Interesse der Kinder: Die fast 5-jährige Praxis an drei Badener Volksschulen hat gezeigt, dass mit dem Workshop-Angebot das Interesse der Kinder geweckt, und die Begeisterung während der gesamten Kursdauer wachgehalten werden kann. Das Feedback aus dem Elternhaus sowie von der Lehrerschaft ist sehr positiv und entsprechend rege die Nachfrage zur Teilnahme an den Workshops.
Mittlerweile hat das Projekt auch im Kanton Bern Nachahmer gefunden, wo demnächst an zwei Schulen gleich zwei Kurse parallel gestartet werden können.

Tutoren: Die Motivation der Tutoren, die ehrenamtlich ihren Einsatz leisten, beruht auf:

  • der Überzeugung, eine sinnvolle Beschäftigung auszuüben. Denn nach dem Ausstieg aus dem aktiven Berufsleben können sie ihre reiche Berufserfahrung in kindergerechter Form an die Jugend weitergeben.
  • dem Bewusstsein und der Befriedigung, auch einer sozialen Verpflichtung nachzukommen.
  • der Freude und dem Flair für den Umgang mit Jugendlichen

Industrie: Die Industrie unterstützt

  • indem sie ihr Interesse an der Frühförderung der Jugend durch Einladungen zu Firmenbesuchen sowie durch entsprechende Werbung bekundet
  • durch Publikation in den eigenen Firmenmedien zwecks Tutoren-Rekrutierung
  • durch Sponsoring (Finanzierung der Bausätze und Werkzeuge)